Heuristik und kognitive Voreingenommenheit

Eine Heuristik ist eine mentale Abkürzung, die es den Menschen ermöglicht, Probleme zu lösen und schnell und effizient Urteile zu fällen. Diese Daumenregel-Strategien verkürzen die Entscheidungszeit und ermöglichen es den Menschen, zu funktionieren, ohne ständig innezuhalten und über ihre nächste Vorgehensweise nachzudenken. Heuristiken sind in vielen Situationen hilfreich, aber sie können auch zu kognitiven Verzerrungen führen.

Eine kurze Geschichte der Heuristik

In den 1950er Jahren schlug der Nobelpreisträger Herbert Simon vor, dass Menschen zwar nach rationalen Entscheidungen streben, dass aber das menschliche Urteilsvermögen kognitiven Einschränkungen unterliegt. Rein rationale Entscheidungen würden eine Abwägung von Faktoren wie potenziellen Kosten und möglichen Vorteilen beinhalten. Aber die Menschen sind begrenzt durch die Zeit, die ihnen zur Verfügung steht, und durch die Menge an Informationen, die uns zur Verfügung stehen. Auch andere Faktoren wie die allgemeine Intelligenz und die Genauigkeit der Wahrnehmung beeinflussen den Entscheidungsprozess.

In den 1970er Jahren stellten die Psychologen Amos Tversky und Daniel Kahneman ihre Forschungen über die kognitiven Voreingenommenheiten vor, die das Denken und die Urteile der Menschen beeinflussen.

Aufgrund dieser Einschränkungen sind wir gezwungen, uns auf mentale Abkürzungen zu verlassen, die uns helfen, die Welt zu verstehen. Simons Forschung zeigte, dass die Menschen in ihrer Fähigkeit, rationale Entscheidungen zu treffen, eingeschränkt sind, aber es war die Arbeit von Tversky und Kahneman, die die spezifischen Denkweisen einführte, auf die sich die Menschen verlassen, um den Entscheidungsprozess zu vereinfachen.

Warum verwenden wir Heuristik?

Warum verlassen wir uns auf die Heuristik? Psychologen haben einige verschiedene Theorien vorgeschlagen:

  • Reduzierung des Aufwands: Nach dieser Theorie nutzen Menschen die Heuristik als eine Art kognitive Faulheit. Heuristiken reduzieren die geistige Anstrengung, die für Entscheidungen und Beschlüsse erforderlich ist.
  • Substitution von Attributen: Andere Theorien schlagen vor, einfachere, aber verwandte Fragen an Stelle von komplexeren und schwierigeren Fragen zu ersetzen.
  • Schnell und sparsam: Wieder andere Theorien argumentieren, dass Heuristiken tatsächlich genauer sind als sie verzerrt sind. Mit anderen Worten, wir verwenden Heuristiken, weil sie schnell und in der Regel korrekt sind.

Heuristiken spielen sowohl bei der Problemlösung als auch bei der Entscheidungsfindung eine wichtige Rolle. Wenn wir versuchen, ein Problem zu lösen oder eine Entscheidung zu treffen, greifen wir oft auf diese mentalen Abkürzungen zurück, wenn wir eine schnelle Lösung brauchen.

Die Welt ist voller Informationen, doch unsere Gehirne sind nur in der Lage, eine gewisse Menge zu verarbeiten. Wenn Sie versuchen würden, jeden einzelnen Aspekt jeder Situation oder Entscheidung zu analysieren, würden Sie nie etwas erreichen.

Um mit der enormen Menge an Informationen, auf die wir stoßen, zurechtzukommen und den Entscheidungsprozess zu beschleunigen, ist das Gehirn auf diese mentalen Strategien angewiesen, um die Dinge zu vereinfachen, damit wir nicht endlos viel Zeit damit verbringen müssen, jedes Detail zu analysieren.

Sie treffen wahrscheinlich jeden Tag Hunderte oder sogar Tausende von Entscheidungen. Was sollten Sie zum Frühstück essen? Was sollten Sie heute anziehen? Sollten Sie fahren oder den Bus nehmen? Sollten Sie später mit Ihren Kollegen etwas trinken gehen? Sollten Sie in Ihrer Präsentation ein Balken- oder Tortendiagramm verwenden? Die Liste der Entscheidungen, die Sie täglich treffen, ist endlos und vielfältig. Glücklicherweise erlaubt die Heuristik, solche Entscheidungen relativ einfach und ohne große Qualen zu treffen.

Wenn Sie zum Beispiel versuchen zu entscheiden, ob Sie mit dem Auto oder dem Bus zur Arbeit fahren sollen, könnten Sie sich plötzlich daran erinnern, dass entlang der Standard-Buslinie Straßenbauarbeiten stattfinden. Man merkt schnell, dass dies den Bus verlangsamen und zu einer Verspätung bei der Arbeit führen könnte, also fährt man stattdessen einfach etwas früher los und fährt auf einer anderen Route zur Arbeit.

Ihre Heuristik ermöglicht es Ihnen, die möglichen Ergebnisse schnell zu durchdenken und zu einer Lösung zu gelangen, die für Ihr einzigartiges Problem geeignet ist.

Arten von Heuristik

Einige übliche Heuristiken sind die Verfügbarkeitsheuristik und die Repräsentativitätsheuristik.

Bei der Verfügbarkeitsheuristik werden Entscheidungen danach getroffen, wie einfach es ist, sich etwas in Erinnerung zu rufen. Wenn Sie versuchen, eine Entscheidung zu treffen, erinnern Sie sich vielleicht schnell an eine Reihe von relevanten Beispielen. Da diese in Ihrem Gedächtnis leichter verfügbar sind, werden Sie diese Ergebnisse wahrscheinlich als häufiger oder häufig auftretend beurteilen. Wenn Sie zum Beispiel ans Fliegen denken und plötzlich an eine Reihe von Flugunfällen in jüngster Zeit denken, könnten Sie das Gefühl haben, dass Flugreisen zu gefährlich sind und sich stattdessen für eine Reise mit dem Auto entscheiden. Da diese Beispiele von Flugkatastrophen so leicht in den Sinn kamen, lässt die Verfügbarkeitsheuristik vermuten, dass Flugzeugabstürze häufiger vorkommen, als sie tatsächlich sind.

Bei der Repräsentativitätsheuristik wird eine Entscheidung getroffen, indem die gegenwärtige Situation mit dem repräsentativsten mentalen Prototyp verglichen wird. Wenn Sie versuchen, zu entscheiden, ob jemand vertrauenswürdig ist, könnten Sie Aspekte des Individuums mit anderen mentalen Beispielen vergleichen, die Sie haben. Eine süße ältere Frau könnte Sie an Ihre Großmutter erinnern, so dass Sie sofort annehmen könnten, dass sie freundlich, sanft und vertrauenswürdig ist. Wenn Sie jemandem begegnen, der sich für Yoga, spirituelle Heilung und Aromatherapie interessiert, könnten Sie sofort annehmen, dass sie als ganzheitliche Heilerin arbeitet und nicht so etwas wie eine Lehrerin oder Krankenschwester. Da ihre Eigenschaften Ihrem mentalen Prototyp einer ganzheitlichen Heilerin entsprechen, veranlasst Sie die Repräsentativitätsheuristik dazu, sie als eher in diesem Beruf tätig zu klassifizieren.

Bei der Affektheuristik werden Entscheidungen getroffen, die stark von den Emotionen, die ein Individuum in diesem Moment erlebt, beeinflusst werden. Untersuchungen haben zum Beispiel gezeigt, dass die Menschen Entscheidungen mit höherer Wahrscheinlichkeit als vorteilhafter und risikoärmer empfinden, wenn sie in einer positiven Stimmung sind. Negative Emotionen hingegen führen dazu, dass man sich auf die möglichen Nachteile einer Entscheidung konzentriert und nicht auf die möglichen Vorteile.

Wie Heuristik zu Verzerrungen führen kann

Heuristiken können zwar unser Problem und den Entscheidungsprozess beschleunigen, aber sie können auch Fehler verursachen. Nur weil etwas in der Vergangenheit funktioniert hat, heißt das nicht, dass es auch wieder funktionieren wird, und sich auf eine bestehende Heuristik zu verlassen, kann es schwierig machen, alternative Lösungen zu sehen oder neue Ideen zu entwickeln. Wie Sie in den obigen Beispielen gesehen haben, können Heuristiken zu ungenauen Urteilen darüber führen, wie häufig Dinge vorkommen und wie repräsentativ bestimmte Dinge sein können.

Heuristik kann auch zu Dingen wie Stereotypen und Vorurteilen beitragen. Da Menschen zur Klassifizierung und Kategorisierung von Menschen mentale Abkürzungen verwenden, übersehen sie oft relevantere Informationen und erstellen stereotype Kategorisierungen, die nicht mit der Realität übereinstimmen.

Heuristiken helfen uns das Leben zu erleichtern und ermöglichen uns schnelle Entscheidungen, die normalerweise ziemlich genau sind. Die Kenntnis der Funktionsweise dieser Heuristiken sowie der möglichen Verzerrungen, die sie einführen, könnte Ihnen helfen, bessere und genauere Entscheidungen zu treffen.